Marie (adel-verpflichtet) "Unser Himmel ist derselbe"
 
 

The same procedure like.......^^

„Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen.“

Seit gestern bin ich nun wieder zu Hause. Wieder sieben Tage in der Klinik, die mir teilweise unendlich lange vorgekommen sind. Und in zwei Wochen geht es schon wieder weiter. Somit wieder ein Stückchen weiter am ersten Zwischenergebnis und der bangen Frage, hilft es oder hilft es nicht?

Aber eigentlich hatte ich mir ja vorgenommen, meine Gedanken einfach Gedanken sein zu lassen. Ich ändere es ja eh nicht und wenn ich mir noch so sehr den Kopf zerbreche. Aber ich wäre jetzt einfach nur gerne gesund und fertig. Ich glaube, wenn das mal vorbei ist, sieht mich so schnell kein Arzt mehr.

Ja, was ist in den letzten sieben Tagen so passiert. „The same procedure like every three weeks“… Letzten Mittwoch musste ich erst gegen 12 Uhr einrücken, da ich ja sowieso bis Freitag stationär bleiben sollte. Man merkt, die sind im Moment auch eher auf der vorsichtigen Seite! Ja, ist aber auch besser und nach den vielen Katastrophen der letzten Behandlungen muss ich sagen, es beruhigt mich in der Tat auch etwas mehr. Zumal ich ja zu Hause alleine bin und es da einfach blöd ist, wenn was sein sollte. Gerade weil die Reaktionen teilweise doch sehr heftig ausfallen und  das auch ziemlich akut. Der Mittwoch ging dann so einigermaßen bis zum frühen Abend  ohne größere Ausfälle rum. Meistens kam das dicke Ende auch immer erst  so ein paar Stunden später.

Abends ging es dann mit der Übelkeit wieder so richtig in die Vollen, dicht gefolgt von meinem schon sehr vermissten Nasenbluten, mit dabei waren diesmal noch meine Lymphknoten, die ausnahmslos alle, sehr heftig angeschwollen sind. Und man hat definitiv viele von diesen Dingern wie ich so feststellen musste. Jedenfalls haben die mich ziemlich geärgert in einer doch sehr schmerzhaften Variante. Die Nacht habe ich dann mit allerlei Schläuchen und jeder Menge Infusionen für Schmerzen, Übelkeit und für meine Blutgerinnung, auf der Überwachung verbracht. An schlafen war da nicht so wirklich zu denken. Im Laufe des  Donnerstags konnte ich dann aber wieder auf mein normales Zimmer, das Nasenbluten hatte sich zum Glück wieder stabilisiert und die Übelkeit naja, ich glaube irgendwie gewöhnt man sich wirklich fast an alles. Jedenfalls hat mich das schon fast nicht mehr so sehr beeindruckt. Was soll´s auch, nützt ja das ganze aufregen nichts, da muss ich halt durch. Durch das ständige Erbrechen, macht halt der Kreislauf absolut schlapp. Aufstehen ist da eigentlich unmöglich. Und ich bin immer wieder aufs Neue erschrocken, wie schnell man doch von „fast so ganz gut“ zu „ziemlich scheiße“ mutieren kann. Am Samstag ging es dann so la la, nicht gut, nicht so ganz schlecht, gegen Abend ging es dann wieder los, keine Luft, Erbrechen ohne Ende……

Alles wieder in heller Aufregung und ja, so piekste man mir zum 3 x zwischen meinen Rippen rum und punktierte mal wieder 1300 ml Flüssigkeit. *Autsch!!! Aber ehrlich? Es hilft! Das weiß man aber auch wirklich erst zu schätzen, wenn einen die Panik ereilt hat und man wirklich sehr schlecht Luft bekommt. Zum krönenden Abschluß haben sie mir dann noch eine Nasen-Magensonde gelegt, damit ich etwas mehr bei mir behalten sollte. Sehr geil! Geniale Idee! Ich frage mich, welche Erfahrung noch so auf mich zu kommt. Diese Sonde ist, naja, wirklich sehr sehr unangenehm. Vor allem war ich mir dann nicht sicher, ob dieser „Würgereflex“ (sorry) von der allgemeinen sowieso vorhandenen Übelkeit oder eben dieser blöden Sonde, die da irgendwo durch meine Nase, in den Magen ging, kam. Ich bin da schon immer beim Zahnarzt super empfindlich, wenn der mir zu weit im Mund rumstochert ;-) Also so wirklich glücklich war ich mit dieser Sonde nicht. Und das habe ich auch ziemlich alle, die sich durch den Türrahmen bewegt haben, wissen lassen. Am Sonntag Abend wurde sie dann wieder gezogen. Ich glaube es war die ganze Sache nicht wert. Viel mehr habe ich dadurch auch nicht bei mir behalten. Aber einer Sache bin ich mir da schon sicher, dass machen die mit mir nicht mehr. War ja eh völlig für die Katz´.

Das Problem ist halt, dass ich schon ganz schöne Defizite habe. Dadurch, dass ich ja eigentlich fast nichts esse. Ständig Wadenkrämpfe, Kopfschmerzen, naja mein Gewicht ist natürlich auch um einiges weniger geworden. Ist klar erstmal nicht so die ganz große Katastrophe, es gibt ja immer mal so Zeiten, da wäre man froh drum, aber mittlerweile passen mir meine ganzen Sachen nicht mehr, ich schätze aber,  dass reguliert sich sicher wieder ziemlich flott, wenn ich mal irgendwann wieder normal essen kann. ;-) Also auf Dauer ist das gaaaanz bestimmt nicht. Aber so ein bisschen nervt es mich grad schon. Ist ja nicht so, dass ich mich dadurch gerade unbedingt schöner fühlen würde. Wie es ist, ist es falsch irgendwie.

Aber es wurde dann doch deutlich besser, die Lymphknoten taten nicht mehr ganz so weh, die Übelkeit war etwas erträglicher, nicht weg, aber erträglicher und meine Lunge hat sich auch wieder beruhigt. Am Montag war es dann so, dass ich meiner Meinung nach gerne nach Hause gegangen wäre, aber war halt doch noch gewagt. Am Dienstag Vormittag konnten wir uns dann einigen und ich bin bei schönstem Frühlingswetter entlassen worden.

Heute war dann so ein Tag, der war an sich ganz ok. Übelkeit naja, Kreislauf *hmpf, welcher Kreislauf??; Lymphknoten, ja sind noch da ;-) Nee, alles in allem ging es, man ist ja mit kleinen Schrittchen bereits zufrieden. Und das wird ja in den nächsten Tagen wieder besser. Heute mittag war ich dann natürlich mal wieder etwas länger draußen unterwegs. Nein, sollte ich nicht und schon gar nicht alleine, aber ich muss sagen, ich brauche im Moment einfach Zeit alleine und für mich. Da ist so viel los in meinem Kopf und überhaupt, da brauche ich niemanden der ständig um mich rumhüpft und mich halb tot labbert. Da bin ich grad nicht so sehr belastbar. Auch wenn es lieb gemeint ist und alles, aber ich kann das gerade einfach nicht ertragen. Wer mir gut tut und wer nicht, dass möchte ich im Moment für mich entscheiden und ich glaube, genau das ist auch gut so. Meine engsten Freunde verstehen das, dass ich im Moment nicht immer kompatibel für irgendwelche Dinge, auch wenn sie wirklich gut gemeint sind, bin. Und genau das ist es, was ich sehr schätze. Und ich glaube, ich habe wirklich ziemlich gute Freunde.

So, es ist zwar noch recht früh, aber ich werde mich jetzt dann doch mal Richtung Schlafzimmer begeben und mir einfach etwas Ruhe gönnen. Ich glaube das war dann doch etwas viel des Guten heute. Aber gut war es trotzdem! Mal schauen wie die nächsten Tage so werden!

Schaun mer mal, dann sehn mer scho!! ;-)

29.3.17 18:37

Letzte Einträge: Frühling vs. Herbst und der verwunschene Prinz ;-), Im Auge des Hurricans, Ein Kalender zum Advent, Geduld, Ich hab´ein Haus, ein Äffchen und ein Pferd ^^

bisher 8 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Mausi / Website (29.3.17 18:45)
Huhu Marie,
ich habe beim Lesen richtig mitgelitten, Trösteknuddel for Dich. Stelle mir so eine Sonde schrecklich vor - ich muss auch würgen bei der Untersuchung vom Doc wegen Grippe oder gripp. Infekt, wenn der mir die Zunge runterdrückt, um besser in den Hals zu sehen - habe den schon msl fast gebissen . Drücke Dir weiter die Daumen und alles meine Teddys drücken Pfötchen .
GLG Helga


ide02 (29.3.17 19:44)
Ich war die letzten Tage immer mal wieder hier gewesen und hatte gehofft bald wieder was von dir zu lesen. Man leidet wirklich immer wieder mit dir, wenn man durch deine Einträge liest. Ich wünsche dir einfach, dass der Zwischenstand positiv für dich ausfallen wird. Das all das nicht umsonst war und endlich mal das Glück auf deiner Seite ist. Es muss einfach auch mal den Weg zu dir finden. Däumchen bleiben gedrückt!


(29.3.17 19:51)
Hallo!
Ich habe auch immer mal bei dir nachgesehen.
Ich bin durch Helga und Indianwinter auf Deine Seite gekommen. Ich drücke Dir die Daumen. Es ist schon schrecklich wenn man solchr Prozeduren hinter sich bringen muss. LG mausfreddy


Elisabeth / Website (29.3.17 20:53)
Hallo Marie,
weiter durchhalten, du schaffst das! Und mit jeder überstandenen Therapie kommst du ein Stück weiter, das Zeug muss ja was helfen, was anderes kommt gar nicht in Frage!
Das mit dem Nasenbluten hatte ich während der Chemo auch ein paar Mal, nur viel viel schwächer und harmloser. War halt eher lästig, weils manchmal 3-4mal am Tag war...und ich hab sonst gar nie Nasenbluten.
Denk dran, dass es jetzt jeden Tag besser wird. Wirst sehen, die nächsten 2 Wochen werden gut!
Alles Liebe, genieß die feinen Frühlingstage!


padernosder (29.3.17 22:55)
Hallo Marie,

ich hoffe, Dein Eisverkäufer hat immer "grünen Apfel" für Dich bereit. Das käme dann "paradiesischen Zuständen" gleich, die Du als "böses Mädchen" natürlich keineswegs verdient hättest. ;-)

Andererseits mußt Du jetzt ziemlich "trockenes Brot essen" und wenn die Fußballer-Weisheit zutrifft und sich "übers Jahr alles ausgleicht", dann wird es bald eine Menge Zitroneneis und grünen Apfel für Dich geben.

Du kannst Dir ja schon mal mit der Zunge um den Mund fahren... ;-)


eman (30.3.17 11:35)
Liebe Marie, ich wünsche Dir alle Kraft und Hoffnung, die das Universum zu bieten hat.
Mögest Du Glück erfahren, das frei ist von allem Leid!


Indianwinter (30.3.17 15:36)
Hallo Marie,
man ist immer wieder betroffen, womit du dich herumquälen musst.
Ich schließe mich Padernosder an, es wartet viel Zitronen- und Apfel- Eis auf dich, du schafft es und eines Tages ist alles überstanden.
Weiterhin wünsche ich dir die Kraft und die Zuversicht, nicht aufzugeben, genieße das schöne Wetter und die Sonne.
Alles Liebe, Indianwinter


Mathias (3.4.17 10:07)
Ich wünsche dir, dass es bald mal wieder so richtig aufwärts geht.
Irgendwann benennen die das Krankenhaus noch nach dir, so oft wie du dort "Gast" bist.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen