Marie (adel-verpflichtet) "Unser Himmel ist derselbe"
 
 

Adel verpflichtet....Fluch oder Segen?

-        „Die Zeit verändert Menschen. Die Zeit verändert Situationen. Die Zeit verändert Gefühle. Die Zeit verändert Träume und Gedanken. Aber das Einzige, was die Zeit nicht verändern kann, sind die alten Momente, Erinnerungen und die Vergangenheit!“ -

Auf Grund von unserem Familienstatus hatten wir auch als Kinder schon so einige Pflichten und Erwartungen zu erfüllen. Sei es eben das ordnungsgemäße Verhalten bei einer Hochzeit oder anderen Feierlichkeiten. Für kleine Kinder nicht immer einfach und schön. Daher mussten wir auch schon recht früh einige „Benimmregeln“ lernen. Machte nicht wirklich Spaß, denn dabei hatte man keinen Spaß. Naja, jedenfalls konnte man sich einen Spaß daraus machen. Als 5-6 Jährige mussten wir schon lernen, welches Besteck für was zu benutzen war, wo etwas am Tisch zu liegen hatte, dass man stets höflich und nie vorlaut ist etc. etc. Auch wenn das sicherlich „jammern“ auf hohem Niveau ist, wurde einem damit ein Stückchen normale unbeschwerte Kindheit genommen. Das sieht man natürlich nicht in dem Moment wo man „Kind“ ist, dass sieht man erst um einiges später. Auch das alles war der Grund, warum ich z. B. meine Tochter anders erzogen habe. Und ich glaube ich habe das ganz vernünftig hinbekommen. Obwohl ich mir manchmal schon wünsche, sie wäre etwas noch mehr wie ich. Sie ist ein sehr ruhiger und vernünftiger Mensch. Naja, ich habe schließlich in meiner Kindheit und Jugendzeit so einiges rausgeholt. ;-)

Hochzeiten waren immer so eine Sache. Es fing bei der Kleiderordnung an, Damen mit Kleid, Kostüm und Hut war Pflicht, Mädchen natürlich auch im langen Kleid. Das war echt schlimm für mich. Alleine das war wohl auch der ausschlaggebende Grund, warum ich heute ein eher praktischer, sportlich gekleideter Frauentyp bin. Kleider oder Röcke, nur wirklich super selten trage!!

Ich glaube schon, dass ich ein Kind war, dass man sich gerade in unserem Kreis, eher nicht wünscht und ich glaube, dass meine Mutter (mein Vater war da eher cool und entspannt) sich ganz oft geschämt hat. Ich war eben nie das niedliche kleine Vorzeigemädchen. Und so unter uns, gewissermaßen bin ich da auch ein bisschen stolz drauf. Etiketten und sonstige Vorgaben waren mir eigentlich schon immer ziemlich egal. Natürlich weiß ich mich heute bei entsprechenden Anlässen zu benehmen, so ist das ja nicht. Aber zur damaligen Zeit war das nicht so oder sagen wir es so, irgendwo gewusst habe ich es schon, nur die Umsetzung war eben manchmal oder oft oder immer ;-) sehr schwierig oder ganz einfach unmöglich. Es war für mich nie plausibel, warum andere Kinder so ein viel einfacheres Leben hatten und eben nicht auf solche Dinge achten mussten. Die sich beim spielen auch mal schmutzig machen durften, ohne eben gleich hämische Blicke zu ernten. Das dann eben noch ganz viele Dummheiten dazu kamen, hat natürlich die Sache nicht unbedingt besser gemacht. Mein Bruder war und ist auch heute noch mein Ruhepol. Er war immer der ruhigere und verständigere Part von uns. Ist heute manchmal oder oft auch noch so. Er hat vieles hingenommen um eben der Etikette zu entsprechen und um Erwartungen zu erfüllen. Hätte auch wahrscheinlich alles ganz gut geklappt, wenn er eben keine Zwillingsschwester mit ganz viel Unsinn im Kopf gehabt hätte. ;-)

Auf der Hochzeit von einer Tante von uns, Kutsche und Pferde waren da ja Standard, habe ich z. B. an den Pferden so lange rumgedängelt, bis diese mit samt der Kutsche, natürlich ohne Kutscher und Brautpaar, abgetrabt sind. War nicht so toll für unsere Eltern, aber irgendwie schon lustig, wie der Kutscher dann hinterher gerannt ist. Auf einer anderen Hochzeit habe ich dann die Hochzeitstauben frei gelassen, weil ich das schon als Kind unmöglich fand. Finde ich heute übrigens immer noch nicht gut, Tauben für einen solchen Zweck in eine kleine Kiste zu sperren. Auch das war dann natürlich kein guter Effekt für unsere Eltern. Auch erinnert man sich heute noch ziemlich genau daran, als unsere Cousine so „ganz“ durch „Zufall“ in der Hochzeitstorte gelandet ist. Dabei habe ich nur ganz leicht geschubst. Sie war und ist bis heute noch eine totale Zicke. Etwas Strafe muss halt hin und wieder mal sein. Naja, jedenfalls waren so Feiern dann nicht mehr ganz so trist. Es gab dann zwar hinterher einige Tage Konsequenzen, aber das war weniger schlimm, wie so eine langweilige gezwungene Hochzeit.

Letzten Sommer gab es ebenfalls eine große Hochzeit. Der Sohn einer anderen „adeligen“ Familie hier aus der Region hatte Hochzeit. Wir kennen uns auch aus der Kindheit und hatten auch immer viel Spaß zusammen. Die letzten Jahre haben wir uns allerdings etwas aus den Augen verloren. Daher war dieses Wiedersehen im letzten Sommer wirklich schön. Meine Mutter hatte selbst da noch die Luft angehalten, als wir uns vor der Trauung einfach freundschaftlich um den Hals gefallen sind. Eigentlich eine ganz normale Geste, nur eben nicht standardgemäß. Ich weiß nicht ob meine Mutter befürchtete, dass ich letztes Jahr wieder Pferde ärgere, Tauben frei lasse (gab es da gar nicht) oder die Torte sprenge, jedenfalls gab es immer mal komische Blicke. Was auch immer das sollte. Diese Hochzeit ist jedenfalls ohne größere Vorkommnisse und Katastrophen rum gegangen. Ich bin ja mittlerweile auch etwas älter, wohl aber nicht immer vernünftiger und erwachsener geworden. Aber generell weiß ich mich schon zu benehmen. ;-)

Um den Kommentar von Ide02 aufzugreifen, unsere Eltern hatten es sicher nicht wirklich leicht, aber geliebt haben sie uns trotzdem. Mit 10 Jahren, nach der Grundschule, sollten wir eigentlich auf eine Privatschule mit Internat. Das wäre aber schon sehr schlimm gewesen. Dagegen haben wir uns auch mit Händen und Füßen gewehrt. Letztendlich ist es bei mir das katholische Mädchengymnasium geworden, somit waren wir auch getrennt, aber das war dann das kleinere Übel. Naja, fast halt!! Somit wurde ich sozusagen ins Exil geschickt. „Prinzessin undercover“ hat mich meine Freundin immer genannt. ;-) Macht sie heute noch….

Es war zum Teil schon eine schöne Zeit und es soll auch nicht den Anschein haben, dass unsere Kindheit schlimm war, nein, dass war sie auf gar keinen Fall. Ich habe halt manchmal nachgeholfen um der grauen Etikette etwas mehr Glanz zu verleihen. Unsere Kinderwelt wurde dadurch schon etwas bunter. Und so haben wir wirklich sehr viele lustige Erinnerungen. Obwohl ich ganz sicher nicht in den Schuhen meiner Mutter gesteckt haben wollte. Jetzt wo ich selbst Mutter bin, sieht man das ja mit etwas anderen Augen. Aber nur etwas….;-)

Ein Buch schreiben, ja lustige Idee. Ich schreibe und erzähle gerne, aber ich denke mal in Buchform würde das nicht wirklich jemanden vom Sockel hauen. Daher belasse ich das mal bei diesem Blog. Gibt ja schon viele unnötige und sinnfreie Literaturen und Biographien, von daher verschone ich da mal lieber die Menschheit.

So, dann will ich Euer Durchhaltevermögen heute mal nicht ganz so extrem lange auf die Probe stellen und wünsche Euch einen schönen Tag!

Bis dahin, Marie

1.2.17 10:39

Letzte Einträge: Geduld, Ich hab´ein Haus, ein Äffchen und ein Pferd ^^, Life is a journey, Und wiedermal wird es Weihnachten...., Lebenszeichen

bisher 8 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Mausi / Website (1.2.17 10:57)
Moin Marie,
Talent zum Schreiben hast aber :-). Vermute nur, wenn ein MUSS dahintersteckt, klappt das nicht.
LG Helga


(1.2.17 17:28)
Hallo Marie,
du schreibst echt interessant. Ich finde es toll, wie du einfach so erzählst, bei mir ist es anders, ich überlege immer, ob alles so ist, wie ich es mir gedacht habe. Das kann schon mal dauern : )
Zum Glück hatte ich in meiner Kindheit mit Etikette nix zu tun, brav war ich trotzdem meistens, später erst bin ich rebellischer geworden...
LG Indianwinter


(1.2.17 19:40)
Weißt....für mich ist ja dieses Herkunftsding unwichtig. Macht keinen besser oder schlechter.Natürlich muss (sollte, wird erwartet) man sich nach außen anpassen, was aber hinter verschlossenen Türen geschieht,ist wie bei "Normalsterblichen". Gar nicht so einfach diese Gratwanderung ;-)
Wichtig ist, ob nun realer Niemand oder hochherschaftliches Wesen, den Blick auf das Sein nicht zu verlieren.
Mit Knicks und lG sprudelchen ;-)


Mathias / Website (1.2.17 20:25)
Hallo Marie,
ich glaube, auch wenn dein Bruder der ruhigere Part war und ist und sich mehr an die Etikette gehalten hat, ist er sicher auch ganz froh, eine Schwester zu haben, die auch mal das eine oder andere Angestellt hat.
Du hast bei Feiern eben für Stimmung gesorgt. Ich finde, auch adlige Kinder sollten einfach in erster Linie Kinder sein.Der Ernst des Lebens beginnt ja früh genug.


Elisabeth / Website (1.2.17 21:43)
Hallo Marie,
find ich witzig, solche Geschichten aus deiner Kindheit zu hören. Das mit deiner adeligen Familie und den ganzen Förmlichkeiten klingt schon gewöhnungsbedürftig...kann man sich nur schwer vorstellen, wie das für dich war bzw. ist.
Wenn ich mal heiraten sollte, weiß ich jedenfalls, wen ich einladen muss, um für Unterhaltung zu sorgen :-))
liebe Grüße, erhol dich gut!


ide02 (2.2.17 09:39)
:-) Ich schreibe es mal so: Du hast durch deinen kindlichen Einsatz immerhin die Hochzeiten zu was unvergesslichem gemacht. Ich bin mir ziemlich sicher, dass noch heute darüber geredet wird. ;-) Dafür wird keiner mehr wissen, wie die Torte geschmeckt hat, welche Blumen als Deko verwendet wurde und welche Musik spielte. Ich sage immer, dass das unperfekte und ungeplante meistens das perfekt ist. ;-)


Marie / Website (2.2.17 10:27)
Oh ja, das wird heute noch drüber gesprochen und mittlerweile auch drüber gelacht. ;-) Ich habe es geschafft bei einigen vielen Dingen einen nachhaltigen Eindruck zu hinterlassen *ggg
Selbst letztes Jahr bei der Hochzeit, habe ich noch strenge Blicke kassiert, die aber wohl eher heißen sollten. "An der Stelle könntest Du stehen". ;-) Ja, könnte, will ich aber nicht. Und sollte ich jemals heiraten dann ganz sicher gut bürgerlich wie schlecht adelig. ;-))


Anja Herbig / Website (28.3.17 16:14)
Hallo Marie,
auch gut "Ein Buch schreiben" hatte ich mal wirklich.. denke auch dass es sowas irgendwann von mir GIBT. Aber erst mal, mach ich noch was anderes.
Herzliche Grüße
ANJA

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen