Marie (adel-verpflichtet) "Unser Himmel ist derselbe"
 
 

"Dinner for one"...war gestern ^^

"Gönn´Dir öfter mal eine Auszeit! Es ist nicht egoistisch. Es ist manchmal einfach absolut notwendig!"

 

Heute ist der Winter wieder eingebrochen und das am Ostermontag. In zwei Wochen beginnt der Mai und man fühlt sich gerade wie kurz vor Weihnachten. Naja, im Prinzip ist es mir egal, aber die Sonne und die Wärme der letzten Tage waren schon ganz nett und irgendwie bekommt man da einfach ein besseres Gefühl. 

Eigentlich wollte ich gerade ins Bett, aber ich glaube, ich muss noch etwas über die letzten Tage nachdenken. Meine Tochter war ein paar Tage da, nun werden wir uns wohl erst wieder im Sommer sehen, vielleicht klappt es mal zwischendurch für ein Wochenende. Leider war hier sehr viel los über die Feiertage, so dass wir eigentlich viel zu wenig Zeit hatten. Aber manches lässt sich eben nicht ändern. Die beiden Kinder von meinem Bruder waren auch da und dadurch war ziemlich viel Trubel angesagt. Ich will nicht sagen, dass mich die Gesamtsituation der letzten Tage dezent überfordert hat, aber ich glaube manchmal ist es schon so richtig eingerichtet wie es eben ist und so wurde mir einmal mehr deutlich, dass ich definitiv nicht der Typ Frau bin, der gut mit Situationen und der daraus konsultierenden Konflikte einer Großfamilie gut klar kommt.

Um es auf den Punkt zu bringen, ich war teilweise wirklich kurz davor meine Koffer zu packen und abzuhauen. Gut, ich bin nur ein Kind gewöhnt, dazu noch ein relativ vernünftiges und ruhiges. Das in Kombination mit zwei doch sehr aufmüpfigen Teenagern, konnte eigentlich nicht wirklich gut gehen. Das die Situation für die Beiden nach wie vor schwierig ist, ok, gar kein Thema, dass deren Mutter halt auch „anders“ ist, wissen wir ja alle, aber dennoch kann man von einer 15 Jährigen und einem knapp 13 Jährigen erwarten, dass da doch ein wenig Vernunft herrscht. Aber gut, ich wurde eines Besseren belehrt. Jedenfalls gab es permanent Streit, meistens zwischen den beiden Geschwistern, wovon dann meine Tochter tierisch genervt war. Das ging dann soweit, dass sich die zwei Mädels dermaßen in die Wolle bekommen haben, dass ich einschreiten musste. Zu guter Letzt hat sich dann noch der „Kleine“ mit supertollen Kommentaren reingehängt, so dass ich die drei dann erstmal an die Luft gesetzt habe. Nach einer Weile ging es dann wieder und die drei kamen dann ziemlich kleinlaut wieder an.

Es erstaunt mich schon enorm, wie sehr sich die Beiden in den wenigen Wochen, seit sie von hier weggezogen sind, verändert haben. Und das nicht zum Positiven. Eigentlich ist es sehr traurig und was für mich sehr schlimm ist, nicht im Sinne meines Bruders. Samstag habe ich mir dann die Beiden einzeln vorgenommen und mal so einiges versucht klar zu stellen. Das Ergebnis war fast das Gleiche, eigentlich sind die zwei nur auf sich alleine gestellt, keiner da wenn sie aus der Schule kommen und auch sonst ist da wohl nicht viel. Das belastet mich schon sehr und tut mir auch unheimlich leid und irgendwie habe ich es fast auch so erwartet. Aber ich kann halt im Moment nicht wirklich was dran ändern. Es schlägt sich halt sehr auf die Verhaltensweisen nieder und ich mag mir grad nicht ausdenken, wie das alles evtl. enden könnte.

Spontan habe ich mir dann am Samstag noch überlegt, die Familie incl. meiner Großeltern nochmal zum Osteressen am Sonntag zu uns einzuladen. Ehrlich gesagt, war da auch etwas Eigennutzen dabei. Wir sollten ja eigentlich alle zu meinen Großeltern kommen, aber da wären halt auch die Brüder meiner Mutter dabei gewesen und genau die brauche ich halt eben nicht und schon gar nicht an Tagen wie Ostern und dann noch gemeinsam an einem Tisch. So wurde das auf Ostermontag vertagt und am Ostersonntag waren dann alle nochmal bei uns zu Hause. Es war viel Arbeit, aber es hat auch mal wieder Spaß gemacht, so richtig zu kochen. Auch wenn meine Mutter sich über die von mir vergessenen Lorbeerblätter im Rotkohl etwas pikiert hat ;-), perfekt gibt es bei ihr ja nicht, aber ansonsten war es so ganz gut gelungen. Alle waren weitgehenst zufrieden denke ich mal. Für Ostermontag habe ich mich dann mal von den Feierlichkeiten vorsorglich abgemeldet. ;-) Nachdem ich heute morgen die beiden Streithähne bei meiner Mutter abgeliefert hatte, die ja dann mittags von ihrer Mutter wieder geholt werden sollten, haben meine Tochter und ich die Ruhe noch etwas gemeinsam genossen, aber dann ging es auch schon wieder Richtung Hamburg.

Die Zeit war viel zu kurz, viel zu stressig. Aber gut, was erwartet man an solchen Tagen? Es hat schon so seinen Grund, warum mir diese Feiertage immer nicht so ganz liegen. Und umso mehr Trubel, umso weniger gefällt mir das. Jetzt so im nach hinein weiß ich gar nicht mehr, warum ich das alles auf mich genommen habe. Aber dafür ist es ja jetzt eh zu spät.

Mein Vater steht ja schon ziemlich konsequent auf meiner Seite, alleine wohl schon, um meiner Mutter immer mal noch so nachträglich eins auszuwischen, denke ich. Ich glaube, er ist sich sicher, dass ich das nicht merke, aber es ist schon teilweise, jedenfalls für mich, sehr offensichtlich. ;-) Allerdings muss ich natürlich auch manchmal mit seinen kleinen „Spitzen“ leben, wenn er z. B. dann eher hinter meiner Tochter steht und ich dann eine mitbekomme. Meine Tochter macht gerade den Führerschein. So hat sie gerade gestern beim Essen erzählt, dass sie völlig entnervt ist und das Gefühl hat, sie würde das nicht schaffen. Fängt mein Vater an zu lachen und meint, dass er da überhaupt kein Problem sieht und sagt zu ihr: „wenn deine Mutter den Führerschein geschafft hat, dann schaffst Du das mit links. Die war nämlich nach der 8. Fahrstunde der Meinung, dass sie da nicht mehr hingeht und überhaupt keinen Führerschein braucht, weil alles so doof und gemein ist und hatte sich schon beim Fahrlehrer abgemeldet.“ ….. Na super aufbauend und ernüchternd für meine Tochter. Mein Vater hat sich damit quasi selbst gefeiert und ich habe wohl doch etwas blöd aus der Wäsche geguckt. Hatte ich jetzt auch nicht so damit gerechnet. Naja, zum Schluss haben wir dann alle gelacht. Solche Dinge kommen von ihm immer mal unverhofft. Dicht gefolgt dann von meiner Mutter, die dann mal wieder kurz in den Raum werfen musste, dass ich ja schon mit 18 nie heiraten wollte und ich da bis heute meinen Kopf durchgesetzt hätte. Die Logik dahinter, ist mir allerdings etwas entgangen. Hat auch keiner wirklich drüber gelacht. Mein Vater hat die Augen verdreht und ich hatte kurzerhand die Befürchtung, gleich eskaliert es. Aber nachdem ich dann schnell zu ihr sagte, besser keinmal wie zweimal ;-) und mein Stiefvater noch einwarf, dass wäre ein stichfestes Argument, war sie ganz schnell ruhig. Mir haben dann irgendwie nur noch zwei Gläser Rotwein geholfen. Augen zu und durch!

Heute morgen, als ich dann aus dem Hof gefahren bin, habe ich dann zu allem Übel noch eine der Hoflampen umgefahren. ;-) Da ist auch nichts mehr zu retten dran. Der Blick meiner Tochter, unbezahlbar, aber sie hat sich nicht getraut einen Kommentar abzugeben. Besser war es wohl.

Ja, und da wäre dann noch meine Schwägerin, die ja dann heute kam um ihre Kinder wieder abzuholen. Eigentlich dachte ich ja, dass ich diese Konfrontation umgehe, indem ich die zwei schon bei meiner Mutter abliefere, die sie dann mit zu meinen Großeltern (ich hatte mich ja abgemeldet) nehmen sollte und wohl auch wollte. Eigentlich eine ganz gut durchdachte Milchmädchenrechnung. Aber denkste, meine Schwägerin mit ihrem permanenten Überlegenheitsgefühl, musste ihr „Siehste-Gen“ natürlich wieder unter Beweis stellen. Ich weiß manchmal nicht, wie das mein Bruder und ihr direktes Umfeld ausgehalten haben. Und sie sagt ja von sich selbst schon immer, dass sie die besten Ideen hat und überhaupt immer alles weitgehenst richtig macht. So schätzt sie sich wohl selbst ziemlich überzeugt ein. Ich würde sagen, alles falsch! Sie ist extrem chefig, und sie hat, weiß Gott, nicht immer die besten Ideen! Sie denkt die besseren zu haben … aber das ist doch ein erheblicher Unterschied. Zweifel sind ihr absolut fremd, überhaupt jegliche Form von Selbstzweifel. Ob es sich so besser lebt?

Und da denkste grad nichts schlimmes und willst dir gerade zum Erholen ein Bad einlassen, da klingelt es Sturm. Neuerdings klingelt es bei mir ja öfters Sturm, sei es mitten in der Nacht oder eben am frühen Mittag des Ostermontags. ;-) Und ja, hätte ich mal die Sprechanlage benutzt, so wie mir von der Kripo und meinem Nachbarn rechterhand dringend nahegelegt wurde, so hätte ich mir wohl einige unnötige Aufregungen heute Mittag ersparen können, in dem ich den Grund des Ärgernisses gleich an der Sprechanlage im Keim erstickt hätte. Aber nö, so eine Sprechanlage hängt ja bei mir nur zur Dekoration rum. Also Tür auf, und Frau Siehste schon drin im Flur. Schnell ist sie, dass muss ich ihr lassen.

 

Eigentlich hatte ich gar keine Lust, überhaupt mit ihr zu reden. Das letzte Mal gesehen haben wir uns irgendwann Anfang des Jahres, kurz bevor sie mit Sack und Pack und vor allem ihren Klangschalen auf und davon ist. Sie kam weder nach dem ich sie über den Unfall informiert hatte, noch zur Beerdigung. Da gehört, egal wie es gerade ist, schon so einiges dazu. Zumal ja die Kinder hier waren und vielleicht so ganz irgendwie dann schon ihre Mutter gebraucht hätten. Mit dem Haus ist bis heute noch nichts geregelt. Und ich weiß auch ehrlich gesagt nicht, wie das alles werden soll. Dieses Haus, ist ein älteres Haus, welches mein Bruder und ich zu gleichen Teilen von unserer Uroma vor einigen Jahren geerbt haben. Da ich ja selbst ein Haus habe, war es für mich selbstverständlich, dass mein Bruder dort mit seiner Familie wohnt. Aber ich bringe es ehrlich gesagt nicht über mich, dort irgendetwas zu regeln, auszuräumen oder sonst irgendetwas zu tun. Ich sehe das eigentlich in erster Linie als Aufgabe seiner Frau und Kinder an. Ich möchte das einfach nicht und ich kann das auch einfach nicht. Ich weiß nicht mal wie da nun die Erbfolge ist. Der Supergau wird wohl sein, wenn das Haus dann Frau Siehste und mir gemeinsam gehört. Da es kein Testament gibt, wird es wohl so enden. Na dann gute Nacht!

Ja, um darauf zurück zu kommen, was Frau Siehste denn so überrumpelnder Weise von mir wollte, erstmal natürlich mich zurecht weisen, dass ich absolut die falschen erzieherischen Maßnahmen an den Tag legen würde und wie schon immer ;-) alles falsch gemacht habe, was die Betreuung „ihrer“ Kinder in den letzten Tagen anging. Und ich wohl kein Recht hätte, „ihre“ Kinder in irgendeiner Form als „nur“ Tante zurecht zuweisen, geschweige denn ihnen einige Verhaltensregeln näher zu bringen. Und das sie es überhaupt nicht verstehen kann, wie das mit meiner Tochter alles so geklappt hätte. Gut, da muss ich zugeben, dass ist mir manchmal selbst nicht ganz klar. ;-)

Ok, habe ich mir angehört, aber ehrlich gesagt, hat mich nicht weiter interessiert! Was sie denkt und was sie meint, ist mir ziemlich piepe….und wenn zwei Möchte-gern-Erwachsene meinen, hier bei mir den Clown zu machen, dann gibt es eben Konsequenzen. Ich glaube ich bin eigentlich eine Tante, mit der man ziemlich viel Blödsinn ;-) machen kann und mit der man auch viel Spaß hat. Aber es gibt da so einen gewissen Punkt bei mir, da ist einfach Schluss mit lustig. Und ich lasse mir von zwei Teenagern nun mal nicht auf dem Kopf herum tanzen. Fertig. Und diskutieren mit den Zweien – NO GO! Bringt nichts, nützt nichts, sinnlos! So einfach ist das! Es gibt gewisse Regeln und ich glaube, da kann ich erwarten, dass es funktioniert. Nachdem dann Frau Siehste dreimal nach Luft geschnappt hat und dann zum nächsten Punkt kam, „das Haus“, war mir auch schon klar, auch das endet jetzt nicht gut. Ich habe das Thema dann relativ schnell beendet und habe sie zur Tür rausgeschoben, mit der Bitte mich doch aus diesen Dingen rauszuhalten und zu verschonen. Puhhhh, die schafft mich! Im Bezug auf die Kinder wundert mich weiterhin nichts mehr.

Ja, so ging dann dieser letzte Ostertag auch zu Ende. Alles so Sachen, die einem nicht wirklich gut tun. Ich weiß, ich bin manchmal auch nicht fair in jeder Situation, aber irgendwo hört es dann auch mal auf. Ziemlich kraftraubend das Ganze. Unnötig und sinnlos und es zieht mich gewaltig runter. Ich bin ganz schön erledigt. Gäbe es da nicht gerade noch den einen ;-) oder anderen Lichtblick am Ende des Tunnels, könnte man doch wohl schon eher mal den Kopf in den Sand stecken.

Morgen muss ich dann schon wieder zur Kontrolle der Blutwerte und am Mittwoch geht es dann ja schon wieder weiter……………..so ist das. Vielleicht sollte einfach einer mal kurz die Welt anhalten und alle Irren aussteigen lassen. Könnte schon etwas helfen, kommt sicher ein ganzer Schwung zusammen. ;-)

18.4.17 00:06

Letzte Einträge: Mäuse-Luftwaffe und so ;-), Frühling vs. Herbst und der verwunschene Prinz ;-), Im Auge des Hurricans, Ein Kalender zum Advent

bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


mausfreddy (18.4.17 00:51)
Hallo Marie!
Du hast jede Menge Trubel hinter dir. Das es dir nicht gut geht dabei kann ich mir sehr gut vorstellen. Da frage ich mich, warum nehmen die Anderen denn nicht etwas Rücksicht.
Abstand von Allem, was dir nicht gut tut, ist wohl am besten.
Ich drücke die Daumen für Mittwoch.
Hier hatte es heute Morgen geschneit und habe mich auch gefragt, ob es vielleicht Weihnachten ist.
Das sind Kinder zum abgewöhnen, so kommentiere ich immer die Kinder, wie du sie beschreibst.
L.G. mausfreddy


Mausi / Website (18.4.17 07:50)
Moin Marie,
das war echt viel Trubel bei Dir. Solche "Besserwisser" habe ich auch gefressen, da ist es schwer, ruhig zu bleiben. Drücke Dir die Daumen, daß alles zu Deinen Gunsten geregelt bekommst. Ich habe aktuell auch Schneefall .
LG Helga


eman (18.4.17 11:28)
Jou: Dicke Eier zu Ostern - UND `ne dicke Halsschlagader...
In solchen Situationen war ich auch immer wieder -bis ich mich mal ernsthaft gefragt habe: Warum tust du dir deine Mischpoke immer wieder an, warum versuchst du, deine Mischpoke immer wieder "auszuhalten", wenn sie dir doch immer wieder NICHT gut tut?
Und dann hab` ich meiner Mischpoke gesagt: Die Frau Eman, die wünscht Euch allen noch ein wunderschönes Restleben - und sich selbst vor allem auch: Ich kann auch ohne Euch!
Ich sage Dir: DAS war MEINE Unabhängigkeitserklärung.
Und seitdem: Ruhe im Karton! Zu Ostern, zu Weihnachten, zum Geburtstag ...nur noch Seelenruhe!


Indianwinter (18.4.17 14:12)
Hallo Marie,
ja, das war ganz schön viel für dich wieder, doch was ich echt heftig finde, ist, dass deine Schwägerin es nicht akzeptiert, dass du auch mal ein Wort zu deiner Nichte und dem Neffen sagst, wenn es nicht so läuft. Schließlich waren die beiden ja bei dir und du hast dich gekümmert um sie.
Ich habe zwei Kinder und meine Schwester eine Tochter, sie sind etwa im gleichen Alter und nun schon erwachsen.
Als sie kleiner waren, waren sie wechselseitig auch zu Besuch und wenn meine Schwester oder ich sie mal zurechtweisen mussten, gab es nie Probleme, da wir wussten, es war gerechtfertigt.
Wir haben uns dann eher gegenseitig unterstützt...
Die dürfen dir nicht „auf dem Kopf herumtanzen“. Das ist wichtig und richtig, dass du dich durchsetzt.
Nur kostet dich das leider wieder Kraft, die du für dich benötigst.
Ich drücke dir die Daumen für Mittwoch!
LG, Indianwinter

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen